Hausmittel gegen kaputte Haare

Weil trockene, kaputte Haare äußerst ungepflegt aussehen, ist schnelle Abhilfe angesagt. Leider muss dazu erwähnt werden, dass es selten möglich ist, sie zu retten. Sie können Ihre Haarpracht nur dann gesund pflegen, wenn es sich um kleine Schäden handelt. Bei starkem Spliss oder abgebrochenen Spitzen hilft oft nur das Abschneiden.

Um kaputte Haare retten zu können, müssen Sie die Ursache kennen. Durch Färben oder Blondieren sind sie ebenso keine Seltenheit, wie gespaltene Haarspitzen, die aus einer zu häufig gelegten Dauerwelle resultieren. Auch das Glätteisen oder der Föhn strapazieren Ihre Haarpracht.

Erste Hilfe bei Spliss und abgebrochenen Spitzen ist die richtige Pflege. Haarpflege heißt nicht nur Shampoo und Conditioner einwirken lassen, sondern einmal wöchentlich sollte eine Haarmaske ebenfalls auf dem Programm stehen. Wenn Sie die Haarkur aus Hausmitteln selber machen, dürfen Sie sicher sein, dass keine schädigenden Zusatzstoffe enthalten sind.

Tipps gegen kaputte Haare

  • Regelmäßige Pflege: Der beste Tipp ist die regelmäßige Pflege. Wobei auch hier, wie so oft, gilt: Weniger ist mehr. Das heißt, tägliches Haarewaschen ist zu vermeiden. Zwei bis drei Mal in der Woche reichen völlig aus.
  • Nicht föhnen: Verzichten Sie nach dem Haarewaschen auf das Föhnen. Strapazierte Haare erholen sich wesentlich schneller, wenn sie an der Luft trocknen dürfen und nicht zusätzlich durch die warme Föhnluft gestresst werden.
  • Kein Glätteisen, kein Lockenstab: Meiden Sie Glätteisen und Lockenstab, denn die Hitze der Haarstyler stresst zusätzlich.
  • Kein Färben und keine Dauerwelle: Versuchen Sie, auf Dauerwelle und Haarefärben möglichst zu verzichten. Starke Hitze und Chemie sind Gift für kaputte Haare. Auch mit einfachen Hausmitteln können Sie Ihren Haarton verändern.
  • Natürliche Haarpflege: Stellen Sie Ihre Haarpflegeprodukte selber her oder benutzen Sie möglichst naturreine Bioprodukte. Jeder chemische Zusatzstoff schadet Ihrer bereits gestressen Haarpracht. Auch Haarwachs können Sie selbst herstellen, Rezept: Haarwachs gegen Spliss selber machen
  • Ohne Silikone: Verwenden Sie nur Shampoos und Conditioner ohne Silikone. Die Silikone legen sich wie ein Film um jedes einzelne Härchen. Sie erzeugen so einen oberflächlichen Glanz. Aber sie sorgen für Austrocknung, weil durch den Silikonfilm keine Feuchtigkeit von der Haarstruktur aufgenommen werden kann.
  • Weitere Infos und Tipps: Was tun gegen Haarbruch?

Kaputte Haare

Hausmittel: kaputte Haare reparieren

Prädestiniert, um kaputte Haare zu reparieren sind alle Öle. Sowohl das nährstoffreiche Olivenöl (siehe: Olivenöl für die Haare), wie auch Jojobaöl, Mandelöl, Kokosöl oder Arganöl. Auf den hier verlinkten Seiten finden Sie weitere Rezepte und Anwendungsbeispiele.

Die Öle spenden der gestressten Haarpracht nicht nur Feuchtigkeit und Pflegestoffe, sondern sie legen sich als Schutz um jedes einzelne Härchen und sorgen so dafür, dass sich die geöffneten Spitzen zumindest optisch wieder schließen.

Rezept für eine Haarkur mit Jojobaöl: Haarmaske gegen Spliss selber machen

Haarkur mit Kokosöl selber machen:

  1. Für eine reparierende Haarkur mit Kokosöl benötigen Sie 1 Ei und 3 Esslöffel Kokosöl.
  2. Schmelzen Sie das Kokosfett zunächst im Wasserbad. Sie brauchen dazu keine hohen Temperaturen, denn das Fett wird bereits bei 26 Grad flüssig.
  3. Klöppeln Sie anschließend in das geschmolzene, lauwarme Kokosöl das Ei unter.

Verteilen Sie die fertige Haarkur in den Haarlängen und kneten Sie sie besonders in die Spitzen gut ein. Setzen Sie eine Duschhaube auf, umwickeln Sie Ihren Kopf mit einem Frotteehandtuch und lassen Sie die Kokosöl-Haarkur circa 30 Minuten einwirken. Danach sollten Sie sie mit viel lauwarmem Wasser und einem milden Babyshampoo gut auswaschen.

Weitere Infos, Tipps und Hausmittel-Rezepte finden Sie auf der Seite Kokosöl für die Haare

Kaputte Haare: Haarkur selber machen

Waschen Sie Ihren Kopf nur mit milden Shampoos, pflegen Sie die Haarpracht mit einem Conditioner und gönnen Sie sich einmal wöchentlich eine Haarkur. Das beste Hausmittel für eine Haarkur gegen kaputte Haare ist die Banane. Sie spendet viel Feuchtigkeit.

Haarkur mit Banane selber machen Für die Bananen-Haarkur benötigen Sie folgende Zutaten: 1 reife Banane, 2 Eier und etwas Orangensaft.

  • Geben Sie die Eier und die geschälte Banane in den Mixer und verrühren Sie die beiden Zutaten gründlich zu einem homogenen Brei. Achten Sie darauf dass keine ganzen Bananenstückchen mehr vorhanden sind, denn die lassen sich nur sehr schwer auswaschen.
  • Dann gießen Sie Orangensaft zu. Beginnen Sie mit wenig Saft und schalten Sie den Mixer an.
  • Die fertige Bananen-Haarkur sollte die Konsistenz eines dickflüssigen Smoothies aufweisen. Gießen Sie solange Orangensaft zu, bis Sie die gewünschte Dickflüssigkeit erreicht haben.

Verteilen Sie die Haarkur mithilfe eines Kammes in den Haarlängen und Spitzen. Dann wickeln Sie Ihren Kopf mit Frischhaltefolie ein und zum Warmhalten legen Sie anschließend noch ein Frotteehandtuch darum. Nach 30 Minuten Einwirkzeit nehmen Sie die Kopfsauna ab und waschen die Haarkur mit viel lauwarmem Wasser und einem milden Shampoo aus.

Weiteres Haarkur Rezept: Haarpflege gegen Spliss selber machen

Hausmittel Shampoo gegen kaputte Haare

Shampoo mit Hibiskusblüten: Einfach und schnell zubereitet ist ein Shampoo mit getrockneten Hibiskusblüten. Diese erhalten Sie im Teeladen. Verwenden Sie für ein kräftigendes Haarshampoo eine gute Handvoll Blütenblätter und einen halben Liter Wasser. Lassen Sie das Wasser aufkochen und geben Sie die Blütenblätter hinein. Lassen Sie den Sud circa 20 Minuten köcheln.

Dann gießen Sie den Hibiskustee durch ein Sieb und lassen ihn abkühlen. Den lauwarmen Sud geben Sie auf die nassen Haare und massieren ihn mit den Fingerspitzen gut ein (das Shampoo schäumt nicht!). Lassen Sie es einige Minuten einwirken und spülen Sie es anschließend mit reichlich lauwarmem Wasser aus.

Shampoo mit Lindenblüten selber machen: Ebenso erfolgreich bekämpfen Sie Spliss mit einem Lindenblütenshampoo. Lindenblüten machen spröde, splissige Haare geschmeidig und weich. Zusätzlich haben Sie eine entspannende Wirkung für die Kopfhaut:

  1. Raspeln Sie von einer naturreinen Bio-Olivenseife so viel mit der Küchenreibe ab, bis Sie vier Teelöffel damit füllen können.
  2. Dann kochen Sie einen halben Liter Lindenblütentee (gibt es im Teeladen) und rühren anschließend die Seifenflocken ein.
  3. Lassen Sie das Lindenblütenshampoo abkühlen, bis es nur noch lauwarm ist.
  4. Nun befeuchten Sie Ihren Kopf und massieren anschließend mit den Fingerspitzen das Shampoo gut in die Kopfhaut und die Haarlängen ein. Auch wenn das Lindenblütenshampoo Seife enthält, schäumt es nicht.
  5. Lassen Sie das pflegende Haarreinigungsmittel einige Minuten einwirken und spülen Sie es anschließend mit viel lauwarmem Wasser aus.

Ein weiteres Rezept mit Hausmitteln finden Sie hier: Shampoo gegen Spliss selber machen

Hier weiter lesen:
  • Haarspülung selber machen
  • Wie schnell wachsen Haare?
  • Haare richtig föhnen