Hausmittel gegen trockene Haare

Nicht nur fettige Haare sind ein Problem. Auch das Gegenteil, trockene und spröde Haare sehen unästhetisch aus. Sie lassen sich schlecht frisieren, haben keinen Glanz und wirken stumpf. Doch sie kommen nicht von ungefähr. Dass dem Haar die Feuchtigkeit fehlt, heißt, sie wurde ihm entweder entzogen, oder es wurde an der Feuchtigkeitsaufnahme gehindert.

In beiden Fällen lässt sich Abhilfe schaffen. Aber wie bei jedem Haarproblem ist es zuerst wichtig, die Ursache des Übels herauszufinden. Dann kann mit der Pflege begonnen werden. Und gerade die ist sehr wichtig. Wenn Sie strohige Haare haben, reicht das Haarewaschen mit anschließender Spülung nicht aus. Mindestens einmal wöchentlich sollten Sie sich eine Haarkur gönnen.

Haarmasken finden Sie mittlerweile in jedem gut sortierten Supermarkt, in der Drogerie oder auch beim Frisör. Wenn Sie aber alle Inhaltsstoffe Ihrer Haarkur kennen oder gar selber bestimmen möchten, ist es am sinnvollsten, Sie stellen sich das Pflegemittel selbst her. Das ist nicht schwierig, denn es gibt verschiedene, natürliche Hausmittel, die Abhilfe schaffen.

Tipps gegen trockene Haare

  • Viel Pflege: Viel, aber nicht zuviel Pflege ist das A und O. Vergessen Sie nach keiner Haarwäsche die feuchtigkeitsspendende Haarspülung. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie einen Conditioner ohne Ausspülen wählen, oder die Spülung nach der Einwirkzeit wieder auswaschen.
  • Nicht zuviel Chemie: Blondieren oder Färben kann die Ursache für Ihr Haarproblem sein. Zuviel Chemie trocknet die Haare aus. Versuchen Sie die Abstände zwischen den einzelnen Sitzungen beim Friseur so groß wie möglich zu halten.
  • Falsches Haarshampoo: Auch das falsche Shampoo kann sich für Ihr Haarproblem verantwortlich zeichnen. In den meisten Shampoos sind Silikone enthalten. Diese legen sich wie ein Film um jedes Haar und verleihen Ihrer Haarpracht zunächst einen oberflächlichen Glanz. Auf Dauer jedoch, verhindern sie, dass Feuchtigkeit aufgenommen werden kann. Vermeiden Sie beim Shampoo-Kauf Produkte mit Silikone. Oder stellen Sie sich Ihr eigenes Haarshampoo mithilfe von Hausmitteln selber her (siehe Shampoo selber machen).
  • Zu häufiges Waschen: Wenn Sie durch zu häufiges Haarewaschen den pH-Wert Ihrer Kopfhaut durcheinandergebracht haben, kann das ebenfalls trockene Haare zur Folge haben. Eine saure Rinse (= selbstgemachte Haarspülung aus einem Liter Wasser und drei Esslöffeln Essig) kann dazu beitragen Ihren pH-Wert wieder in Ordnung zu bringen.

Trockene Haare

Hausmittel gegen trockene Haare und Kopfhaut

Am besten gegen trockene Haare und Kopfhaut hilft Olivenöl. Das schmackhafte Salatöl spendet Feuchtigkeit und es unterstützt einen gesunden Haarwuchs.

  1. Für eine selbstgemachte Kur mit Olivenöl waschen Sie zunächst Ihren Kopf mit einem milden Babyshampoo.
  2. Nach dem Trocknen mit einem Frotteehandtuch (nicht rubbeln) benetzen Sie eine Hand mit Olivenöl und verreiben das Öl mit der anderen.
  3. Wenn beide Hände mit Olivenöl angefeuchtet sind, fahren Sie vom Ansatz bis in die Spitzen zuerst an der einen Haarhälfte entlang und anschließend an der anderen.
  4. Zum Schluss massieren Sie mit den Fingerspitzen etwas Öl in die Kopfhaut und setzen anschließend eine Duschhaube auf.
  5. Lassen Sie das Olivenöl circa drei Stunden einwirken, bevor Sie es mit einem milden Shampoo ohne Silikone und lauwarmem Wasser gründlich auswaschen.
  6. Weitere Haarpflege Rezepte finden Sie hier: Olivenöl für die Haare

Hausmittel gegen trockene Haare und Spliss

Ob Locken oder glatt, bei Spliss sieht jede Frisur zauselig aus. Ein häufiger Grund für trockene Haare ist Proteinmangel. Pflegen Sie sie mit Ei, Milch, Buttermilch oder Quark. Doch Achtung, wenn Sie zuviel des Guten tun, schlägt die Wirkung ins Gegenteil um!

Für eine Haarkur mit Buttermilch und Quark benötigen Sie folgende Zutaten: 1 kleiner Becher reine Buttermilch (250 ml) und 100 g Magerquark.

  • Verrühren Sie die beiden Zutaten gründlich.
  • Tragen Sie anschließend die selbst gemachte Haarmaske von oben nach unten auf die Haarlängen auf und umwickeln Sie Ihren Kopf mit Frischhaltefolie.
  • Zum Warmhalten schlingen Sie noch ein Frotteehandtuch darüber, dann lassen Sie die eiweißreiche Haarkur circa 20 Minuten einwirken.
  • Nehmen Sie danach die Kopfsauna ab und spülen Sie die Haarkur mit viel lauwarmem Wasser gründlich aus.

Weiteres Rezept: Haarmaske gegen Spliss selber machen

Das beste Shampoo ist ein Zitronen-Honig-Shampoo: Verquirlen Sie dazu ein Ei und vermischen Sie es mit einem Teelöffel Honig. Pressen Sie anschließend eine halbe Zitrone aus und geben Sie den Saft zu der Honig-Ei-Mischung. Außerdem fügen Sie noch einen Teelöffel Olivenöl bei und verrühren anschließend alle Zutaten gründlich.

Geben Sie das selbst gemachte Shampoo auf Ihren nassen Kopf und massieren Sie es gründlich, vor allem in die Haarlängen, ein. Lassen Sie dem Hausmittel einige Minuten Zeit zum Einwirken und spülen Sie es anschließend mit reichlich lauwarmem Wasser aus.

Ein Rezept für einen Shampoo-Bar finden Sie hier: Shampoo-Bar selber machen

Hausmittel gegen trockene Spitzen

Um trockenen Spitzen eine Portion Feuchtigkeit zukommen zu lassen, eignen sich Kokosöl oder Jojobaöl. Kokosöl glättet die Schuppenschicht und schließt die Feuchtigkeit ein.

  1. Wenn Sie das Kokosfett sowieso zum Braten und Backen (kein Palmin Soft) verwenden, schneiden Sie einfach ein Eckchen ab und schmelzen es im Wasserbad oder in der Hand. Benutzen Sie nicht die Mikrowelle, da wird das Öl zu heiß.
  2. Verreiben Sie das geschmolzene Kokosfett zwischen Ihren Fingerspitzen und verteilen Sie es anschließend gut in den angefeuchteten Haarspitzen.
  3. Das Hausmittel sollte mehrere Stunden einwirken, bevor Sie es mit reichlich lauwarmem Wasser wieder auswaschen.
  4. Weitere Hausmittel Rezepte mit Kokosöl finden Sie hier: Kokosöl für die Haare

Auch Jojobaöl verleiht Feuchtigkeit. Wie Sie ein Haaröl mit Jojobaöl und Walnussöl selber machen und anwenden, erfahren Sie hier: Haaröl selber machen

Hier weiter lesen:
  • Arganöl
  • Trockene Kopfhaut
  • Kaputte Haare