Vitamine für die Haare

Gerade für Frauen sind schöne Haare ein Sinnbild der Weiblichkeit und ein nicht zu unterschätzender Aspekt für ein gesundes Selbstbewusstsein. Aber auch die Männerwelt hat mittlerweile erkannt, dass volles, gesundes Haupthaar einfach besser ankommt.

Da wundert es auch niemanden, dass der Markt für Haarpflegeprodukte floriert. Dabei können diese Produkte oftmals nur eine oberflächliche Wirkung erzielen. Deshalb ist es meistens sinnvoller die Haarstruktur durch eine gezielte Ernährung von Innen zu stärken.

Besonders wichtig sind dabei Vitamine und Mineralstoffe: Sie können das Haarwachstum unterstützen, Haarausfall entgegenwirken, Glanz in die Haare zaubern und vieles mehr. Die gesunden Nährstoffe sind in vielen Lebensmitteln enthalten und können ohne großen Aufwand in Ihre tägliche Ernährung eingebaut werden.

Vitamine und Mineralstoffe für die Haare

Tatsächlich benötigen die Haarzellen viele unterschiedliche Vitamine und Mineralstoffe für ein gesundes Zellwachstum und eine schnelle Zellregeneration. Eine besonders wichtige Rolle spielen dabei die Vitamine der B-Gruppe, die Vitamine A und C, Eisen und Eiweiß:

B-Vitamine, vor allem die Vitamine B3, B5 und B6, stärken die Haarstruktur, aktivieren den Zellstoffwechsel und regulieren die Talgproduktion. Das Ergebnis sind schnell wachsende, kräftige Haare, die weder zu trocken sind, noch zu schnell fetten. Die Vitamine des B-Komplex können Sie Ihrem Körper zuführen, indem Sie Nüsse snacken oder Hülsenfrüchte verzehren.

Eisen: Bohnen, Erbsen und Linsen sind echtes Hair-Food. Denn neben wertvollen B-Vitaminen enthalten sie auch viel Eisen. Dieses ist als Hautbestandteil der roten Blutkörperchen (Hämoglobin) wichtig für den Sauerstofftransport im Blut, der wiederum die Haarzellen versorgt und so ihr gesundes Wachstum vorantreibt.

Vitamin C: Damit Eisen gut aufgenommen werden kann, braucht der Körper Vitamin C. Dieses wichtige Vitamin ist zum Glück in vielen Lebensmitteln enthalten: Neben Früchten, wie zum Beispiel Kiwi, enthält beispielsweise auch Paprika eine hohe Konzentration Vitamin C. Zusätzlich ist in Paprika auch viel Vitamin A enthalten, das das Haarwachstum fördert.

Rezept: In einem Paprika-Linsen-Chili sind die genannten Nährstoffe in hoher Dosis enthalten. Dabei ist das Gericht nicht nur lecker, sondern auch schnell zubereitet. Sie benötigen:

  • 1 Zwiebel
  • 2 rote Paprikaschoten
  • 250g Kidney-Bohnen
  • 1 Dose gehackte Tomaten
  • 150g rote Linsen (denken Sie daran, sie vorher ausreichend quellen zu lassen!)
  • 500ml pflanzliche Brühe
  • Gewürze (Salz, Pfeffer, Chili, Tabasco)

Die Zwiebel kleinschneiden und andünsten, die Paprika entkernen, in Streifen schneiden und zugeben. Tomaten und Linsen zugeben, mit Brühe angießen und ¼ Stunde köcheln lassen. Bohnen zugeben und das Paprika-Linsen-Chili mit Salz, Pfeffer, Chili und Tabasco abschmecken.

Vitamine für die Haare

Vitamine gegen Haarausfall

Für die meisten Menschen ist es ein Problem, wenn die Haare ausfallen (siehe auch Was tun gegen Haarausfall?). Zum Glück können Vitamine und Mineralien gute Dienste leisten, um Haarausfall entgegenzuwirken und die volle Haarpracht zu erhalten oder wieder herzustellen.

Eisen: Auch hier taucht der Mineralstoff Eisen auf: Wie beschrieben ist Eisen wichtig für die Sauerstoffversorgung der Haarzellen. Ist diese durch Eisenmangel nicht gewährleistet, kommt es als direkte Folge oftmals schnell zu Haarausfall. Aber Eisenmangel kann auch durch zu wenig Vitamin C entstehen, da dieses Vitamin die Aufnahme von Eisen überhaupt erst ermöglicht.

Vitamin C: Sollten Eisenpräparate wie Kräuterblut und eisenhaltige Lebensmittel, wie Weizenkleie, Sesam oder auch Leber, keine Wirkung zeigen, dann versuchen Sie es ergänzend mit Vitamin-C-haltigen Zwischenmahlzeiten, wie getrockneter Mango oder Kiwi, um die Eisenaufnahme zu verbessern. Auch Grünkohl und Brokkoli sind für einen hohen Vitamin-C-Gehalt bekannt.

Biotin: Ein weiteres Vitamin gegen Haarausfall ist das Vitamin H, auch Vitamin B7 oder Biotin genannt. Es ist in vielen Lebensmitteln, wie Eigelb, Spinat, Haferflocken oder Nüssen enthalten. Schon 150 Gramm Erdnüsse decken Ihren Tagesbedarf an Biotin. Mehr Informationen zu Biotin finden Sie auf der Seite Biotin für die Haare.

Übrigens: Beim Einkaufen sollten Sie stets regionale Produkte bevorzugen, die ausreifen konnten und schnell auf Ihrem Teller landen. Obst und Gemüse haben den höchsten Vitamin-Gehalt, wenn sie reif geerntet wurden und kurze Lager- und Transportzeiten hatten. Zu frühe, unreife Ernte und lange Zeiten bei Lagerung und Transport reduzieren den Vitamingehalt merklich.

Vitamine für das Haarwachstum

Vitamin A: Das wohl wichtigste Vitamin für gesundes und schnelles Haarwachstum ist Retinol, das Vitamin A. Wenn Sie dieses Vitamin nutzen wollen, dann empfiehlt es sich, Lebensmittel zu sich zu nehmen, die es natürlich enthalten. Denn als Ergänzungspräparat eingenommen, können viele Vitamine schlechter vom Körper aufgenommen werden.

Leichte Mahlzeit für das Haarwachstum: Viel Vitamin A ist in Karotten, Paprika, Porree oder auch Milchprodukten enthalten. Ein frischer Quark mit Karotten-, Paprika- und Lauchstreifen ist eine leichte Mahlzeit, die Ihren Haaren gut tut. Einfach das Gemüse zerkleinern, in den Quark geben, mit etwas Salz, Pfeffer und Ppaprika würzen und gekochte Kartoffeln dazu servieren.

Eiweiß: Wenn Sie zusätzlich noch auf der Suche nach einem Booster für schnelleres Haarwachstum sind, ist Eiweiß genau das, was Sie suchen. Es unterstützt den Zellstoffwechsel und das schnelle Wachstum der Haarzellen (siehe auch: Haare schneller wachsen lassen). Denn ein Großteil des Haares besteht aus Keratin, das wiederum aus Eiweiß aufgebaut ist.

Da Eiweiß vor allem in Ei, Fleisch, Fisch und Milchprodukten enthalten ist, kann es bei vegetarischer oder veganer Ernährung zu einem Defizit kommen, das sich auch in der Haarstruktur zeigt. Achten Sie stets auf eine ausreichende Eiweißzufuhr. Pflanzliches Eiweiß ist in Nüssen und Hülsenfrüchten enthalten. Lesetipp: Was ist Eiweiß, worin ist es enthalten?

Vitamine für schöne Haare

Nach all der Theorie, nun eine kurze Zusammenfassung, bei welchen Haarproblemen welche Vitamine und Mineralstoffe helfen und in welchen Lebensmitteln ein hoher Gehalt davon zu finden ist:

  • Fettige Haare: Vitamin B Komplex (v.a. Vitamin B5) in Nüssen, Butter, Champignons, Steinpilzen und Hering.
  • Schuppen: Vitamin A in Karotten, Paprika, Porree, Margarine, Milchprodukte, Leber, Aal und Thunfisch.
  • Splissige und trockene Haare: Vitamin H / Biotin in Eigelb, Spinat, Haferflocken und Nüssen. Vitamin B Komplex (zur Regulation des Talgflusses) in Nüssen, Feldsalat, Hühnerfleisch, Makrele und Sonnenblumenkernen.
  • Haarausfall: Eisen in Hülsenfrüchten, Leber, Weizenkleie und Sesam. Vitamin C in Zitrusfrüchten, Paprika, Johannisbeere, Sanddornbeere, Brokkoli und Hagebutte.

Mit dieser einfachen, kleinen Liste können Sie ganz einfach feststellen, welche Lebensmittel welchen Haarproblemen ein Ende bereiten. Wählen Sie die passenden Lebensmittel aus und bringen Sie diese in nächster Zeit vermehrt in Ihren Speiseplan ein – Sie werden begeistert sein, wie schnell Sie Haarprobleme so einfach wegessen können.

Aber nicht nur die Haare benötigen Vitamine. Wenn Sie wissen möchten, welche Vitamine für eine schöne Haut verantwortlich sind, lesen Sie hier weiter: Vitamine für die Haut

Hier weiter lesen:
  • Wie schnell wachsen Haare?
  • Haarpflege Hausmittel
  • Olivenöl