Shampoo selber machen

Leider enthalten Hygienemittel und Kosmetika nicht immer nur Pflegestoffe, sondern sie werden mit Konservierungsstoffen, Farbstoffen und Duftstoffen angereichert. Wer unerwünschte Inhaltsstoffe im Pflegemittel vermeiden will, greift daher zur Selbsthilfe. Alle Produkte, die Sie zur täglichen Pflege benutzen können Sie selber herstellen.

Wenn Sie Haarpflegemittel selber machen, hat das den großen Vorteil, dass Sie auf alle unliebsamen Inhaltsstoffe verzichten können. Sie haben die Möglichkeit sich aus Hausmitteln und natürlichen Zusatzstoffen, Ihre eigenen Pflegeprodukte herzustellen. Gerade bei Haarproblemen können Sie mit Ihrem individuell zusammengestellten Shampoo eine perfekte Wirkung erzielen.

Shampoo selber machen ist gar nicht schwer. Sie sollten aber wissen, dass die natürlichen Shampoos niemals so stark schäumen, wie gekaufte Haarwaschmittel. Daher müssen sie besonders sorgfältig in die Kopfhaut eingearbeitet werden. Als Ausgangsbasis verwenden Sie entweder eine naturreine Seife, oder Sie nutzen andere waschaktive Stoffe, wie Natron, Heilerde oder Tenside.

Shampoo für fettiges Haar selber machen

Wenn Sie fettige Haare haben, dürfen Sie davon ausgehen, dass Ihre Kopfhaut zu übermäßiger Talgproduktion neigt. In vielen Fällen kommt daher zu den fettigen Haaren eine fettige Schuppenbildung hinzu. Ein Hefepilz, der auch in der gesunden Bakterienflora der Kopfhaut zu finden ist, kann sich übermäßig stark vermehren und ist der Verursacher der fettigen Schuppen.

Um diese Probleme zu beheben, müssen Sie dafür sorgen, dass der pH-Wert Ihrer Kopfhaut neutralisiert wird und dass sich die Fettproduktion der Talgdrüsen normalisiert. Dabei können Ihnen Hausmittel wie Zitrone, Apfelessig, Kamillentee und Schwarzer Tee ebenso helfen, wie das ätherische Zedernöl, Lavendelöl, Pfefferminzöl oder Eukalyptusöl.

Wenn Sie bei fettigem Haar Ihr Shampoo selber machen möchten, verwenden Sie 15 Gramm reine Kernseife, 120 Milliliter warmes Wasser und einen halben Teelöffel naturreines, ätherisches Zedernöl:

  • Raspeln Sie mithilfe einer Küchenreibe die Seife zu kleinen Flöckchen und lösen Sie die Seifenflocken anschließend im warmen Wasser auf.
  • Sobald die Lauge bis auf Handwärme abgekühlt ist, träufeln Sie das Zedernöl dazu und mischen alles gut durch.
  • Ihr selbstgemachtes Shampoo gegen fettige Haare ist nun einsatzbereit.
  • Verwenden Sie die übliche Menge aber massieren Sie das Shampoo gut ein. Lassen Sie es mindestens 3 Minuten einwirken, bevor Sie es mit reichlich lauwarmem Wasser ausspülen.

Weitere Anleitungen zum Shampoo selber machen bei fettiger Kopfhaut und fettigen Schuppen finden Sie auf der Seite Anti Schuppen Shampoo selber machen.

Shampoo

Shampoo für trockenes Haar selber machen

Trockenes Haar geht oftmals mit einer trockenen Kopfhaut (siehe Hausmittel gegen trockene Kopfhaut) einher. Weil trockene Haare nicht nur glanzlos und müde aussehen, sondern auch leichter porös und brüchig werden, sollten Sie das Haarproblem so schnell wie möglich angehen.

Dazu müssen Sie den Haaren von innen und außen Flüssigkeit zukommen lassen. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sie ihnen die Möglichkeit geben, Feuchtigkeit zu speichern. Als Hausmittel gegen trockene Haare haben sich Apfelessig, Avocado, Olivenöl, Rizinusöl, Melissenöl und Mayonnaise bewährt.

Für einen selbst gemachten Shampoo-Bar für trockenes Haar benötigen Sie 40 Gramm SLSA (bekommen Sie im Internet), 6 Gramm Kokosfett (kein Palimin-Soft!), 5 Milliliter Rizinusöl, Aloe Vera Gel und Maisstärke:

  1. Geben Sie zunächst das Kokosfett in eine Schüssel und schmelzen Sie es im Wasserbad.
  2. Sobald das Fett flüssig geworden ist, können Sie das SLSA unterrühren.
  3. Anschließend mischen Sie Rizinusöl und etwas Aloe Vera Gel dazu.
  4. Zum Schluss geben Sie unter ständigem Rühren nach und nach so viel Maisstärke dazu, bis ein gut formbarer Teig entstanden ist.
  5. Pressen Sie den Teig in ein Silikonförmchen und lassen Sie ihn für eine Woche in Heizungsnähe trocknen.

Zum Haarewaschen feuchten Sie, wie gewohnt, die Haare an und reiben sie anschließend mit dem Rizinus-Shampoo-Bar ein. Massieren Sie den entstehenden Schaum gut in die Kopfhaut ein und lassen Sie ihn circa 5 Minuten einwirken. Danach spülen Sie das selbstgemachte Shampoo mit viel klarem, lauwarmem Wasser aus.

Wenn Sie weitere Rezepte für Haarshampoo suchen, können Sie sich auf der Seite Shampoo gegen Haarausfall selber machen interessante Anregungen holen.

Shampoo gegen Spliss selber machen

Wenn der Spliss schon weit fortgeschritten ist und sich die gespaltenen Haarspitzen bis in die Mitte der Haarlänge hinaufziehen, dürfen Sie auch von einem Anti-Spliss-Shampoo keine Wunder erwarten. Um Spliss zu reparieren, ist es nicht ausreichend, ein entsprechendes Haarshampoo anzuwenden (siehe auch Was tun gegen Haarbruch?).

Sie sollten außerdem die Ursache für Ihre gespaltenen Haarspitzen herausfinden. Spliss entsteht durch Reibung der Haare an Schulter und Rücken, durch häufiges Haarefärben oder Tönen, durch zu heißes Föhnen oder durch ein zu heiß eingestelltes Glätteisen.

Wenn Sie den gesunden Haarwuchs unterstützen möchten und gegen Spliss und Haarbruch Ihr Shampoo selber machen wollen, ist die Aloe Vera als Hausmittel dazu bestens geeignet:

  • Geben Sie in eine große Schüssel 120 Milliliter reines Aloe Vera Gel, 120 Milliliter flüssige Kastilienseife, 10 Milliliter Glycerin und 2 Milliliter Olivenöl.
  • Mischen Sie mit einem Schneebesen oder mit dem Handmixer alle Zutaten gut durch und füllen Sie Ihr selbstgemachtes Shampoo gegen Spliss in eine dunkle Flasche ab.
  • Das Haarshampoo enthält keine Konservierungsstoffe und sollte daher im Kühlschrank aufbewahrt werden.

Für die Haarwäsche verteilen sie eine walnussgroße Menge des Pflegemittels im Haar und kneten es gut bis in die Haarspitzen ein. Lassen Sie das Shampoo circa 2 Minuten einwirken und spülen Sie es anschließend mit reichlich lauwarmem Wasser aus.

Weitere Rezepte und Tipps: Hausmittel gegen kaputte Haare

Shampoo für feines Haar selber machen

Feines Haar zu haben, ist keine Krankheit, kann aber zu Problemen führen, wenn es darum geht eine hübsche Frisur zu gestalten. Oft ist es zu kraftlos und fliegt nach allen Richtungen, statt in der Frisur zu halten. Auch wenn Sie aus feinen Haaren keine Löwenmähne zaubern können, lässt sich Ihre Haarpracht doch stärken.

Dazu gehören nicht nur die entsprechenden Pflegemittel, sondern eine gesunde und ausgewogene Ernährung, die die Kopfhaut und die Haare mit den notwendigen Vitaminen, Mineralstoffen und Proteinen versorgt, ist ebenso wichtig (siehe Vitamine für die Haare).

Um für feines Haar ein Shampoo selber zu machen, benötigen sie folgende Zutaten:

  1. ½ Messlöffel (= 1,25g) Haarguar
  2. 100 ml destilliertes Wasser
  3. 70 g Betain
  4. 10 g Sanfttensid
  5. 1 Messlöffel (=2,5g) D-Panthenol
  6. 1,5 Messlöffel (= 3,75g) Vit Haar HT
  7. 2 Messlöffel (= 5 g) Guarkernmehl

Geben Sie zum Vermischen das Guarkernmehl zusammen mit dem Haarguar in einen hohen Rührbecher. Anschließend gießen Sie das Wasser zu und vermischen alles mithilfe eines Rührstabes auf höchster Stufe. Arbeiten sie zügig, um Klümpchenbildung zu vermeiden. Lassen Sie die entstandene Masse drei Minuten stehen und mixen Sie dann nochmals kräftig durch.

In einer Schüssel mischen sie nun die beiden Tenside (Betain und Sanfttensid) und fügen anschließend die Masse aus dem Rührbecher hinzu. Verrühren Sie die Zutaten in der Schüssel und mischen Sie anschließend nacheinander Panthenol und Vit Haar HT unter. Bewahren Sie Ihr selbst gemachtes Shampoo in einer dunklen Flasche im Kühlschrank auf.

Hier weiter lesen:
  • Haarspülung selber machen
  • Haaröl
  • Haarmaske