Kokosöl: Haare stärken

Den tropischen Völkern ist es schon lange bekannt: Kokosöl ist wertvoll für den Körper, die Haut und die Haare. Denn das nährstoffreiche Öl ist nicht nur bestens für eine gesunde Ernährung geeignet, sonder kann auch in der Körperpflege wahre Wunder vollbringen. Ob als Lippenbalsam, Sonnen- und Mückenschutz, Feuchtigkeitslotion oder Haarbalsam, Kokosöl ist kaum zu toppen.

Allerdings gibt es auch bei diesem Naturprodukt große Qualitätsunterschiede. Raffiniertes Kokosöl, das Sie preisgünstig in vielen Supermärkten erstehen können, gilt als minderwertig. Hochwertiges Öl ist weder raffiniert noch desodoriert. Es stammt aus biologischem Anbau und ist entweder über das Internet erhältlich oder in der Drogerie zu bekommen.

Das Fett aus der Kokosnuss ist bei deutscher Raumtemperatur fest, beginnt aber bereits ab 25 Grad Celsius zu schmelzen. Es ist nicht rein weiß, sondern weist einen leichten Gelbstich auf. Kokosöl enthält die wertvollen Fettsäuren: Palmitinsäure, Laurinsäure und Myristinsäure. Außerdem kann es mit verschiedenen Mineralstoffen aufwarten. Um das gesunde Kokosöl für Ihre Haare zu nutzen, schmelzen Sie es im Wasserbad oder einfach in der Hand.

Kokosöl: Wirkung für die Haare

Kokosnussöl ist nicht nur verschiedenartig anwendbar, auch seine Wirkung für die Haare ist sehr vielseitig. Von der Kopfhaut bis in die Haarspitzen können Sie das Öl einsetzen.:

  • Um trockenen und spröden Haaren vorzubeugen oder gegen bereits vorhandenen Spliss vorzugehen, ist Kokosöl optimal geeignet. Die Pflegestoffe des tropischen Fettes sorgen für glatte, gesunde Haarlängen und Haarspitzen.
  • Auch gegen strohige, ausgetrocknete Haare kommt das Öl der Kokosnuss zum Einsatz. Wie ein Film legt sich das Fett um jedes einzelne Härchen und schließt die Feuchtigkeit ein. Die Haare wirken nicht mehr stumpf und matt, sondern begeistern mit einem natürlichen, seidigen Glanz. Shampoo mit Silikonen ade! Kokosfett ist natürlich und lässt sich durch einfaches Haarewaschen wieder entfernen.
  • Wer sich zu den Sonnenanbetern zählt, sollte ebenfalls auf die Wirkung von Kokosöl nicht verzichten. Denn nicht nur die Haut wird durch die UV-Strahlen der Sonne geschädigt. Auch die Haarpracht leidet. Da das Öl der Kokosnuss jedoch einen natürlichen UV-Filter aufweisen kann, eignet es sich perfekt, als Schutz für Ihre Haare.
  • Leiden Sie unter Schuppen, die durch einen Pilzbefall Ihrer Kopfhaut bedingt sind? Auch dann ist Kokosöl das Mittel. Die im Kokosfett enthaltene Laurinsäure kann nämlich mit einer antifugalen und antibakteriellen Wirkung punkten. Sie entzieht dem Pilz den Nährboden und er stirbt ab. Da der Pilz für die übermäßige Talgproduktion verantwortlich war, reduziert sich auch die Fettproduktion der Kopfhaut auf ein Normalmaß. Es bilden sich keine feuchten Schuppen mehr und das Kopfhautjucken gehört ebenfalls der Vergangenheit an.
  • Da Kokosnussöl den pH-Wert der Kopfhaut reguliert, dient es auch zur Vorbeugung gegen einen Pilzbefall der Kopfhaut (lesen Sie dazu auch: Hausmittel gegen Schuppen).

  • Wer mit einem spärlichen Haarwuchs zu kämpfen hat, muss das eventuell auf einen Nährstoffmangel der Kopfhaut zurückführen. Hier kann das Kokosfett ebenfalls helfen. Weil es besonders schnell in die Kopfhaut eindringt, gelangen seine Mineralstoffe und Spurenelemente rasch genau an die Stelle, wo sie gebraucht werden. Es versorgt Kopfhaut und Haarwurzeln also von innen heraus mit wichtigen Nährstoffen.
  • Und da die antibakterielle Wirkung der Laurinsäure gleichzeitig vor Entzündungen schützt, können Sie mithilfe von Kokosöl auch einem entzündungsbedingten Haarausfall vorbeugen.
  • Es ist zwar ein Mythos, dass die Haare durch die Anwendung von Kokosöl schneller wachsen können, aber das tropische Öl sorgt durch seine wertvollen Fettsäuren und Nährstoffe dafür, dass einem gesunden Haarwuchs nichts im Wege steht. Es "repariert" kleine Schäden und lässt die Haarpracht voller und gesünder wirken. Wenn Sie interessante Einzelheiten über das Haarwachstum erfahren möchten, lesen Sie hier: Wie schnell wachsen Haare? weiter.

Kokosöl

Haarpflege mit Kokosöl

Mit dem Fett der Kokosnuss lassen sich zahlreiche Haarpflegemittel selber herstellen. Oftmals benötigen Sie neben dem Kokosöl gar keine weiteren Zutaten, um Ihr Pflegeziel zu erreichen. Sowohl bei Spliss und trockenen Haarlängen, als Sonnenschutz und auch zur Vorbeugung gegen Haarausfall oder zur Förderung eines gesunden Haarwuchses können Sie das wertvolle Öl pur anwenden.

Es wird je nachdem, was Sie erreichen möchten, auf das trockene Haar aufgetragen oder in die nassen Haarlängen geknetet. Bei der Häufigkeit der Anwendung sollten Sie sich nach der Schwere Ihres Haarproblems richten:

  1. Auch bei Kokosöl gilt: Weniger ist oft mehr. Schmelzen Sie daher für die Intensivpflege Ihrer Haare ein haselnussgroßes Stück Kokosfett (je nach Haarlänge) in der Hand.
  2. Verteilen Sie das Öl zuerst auf beide Hände und
  3. fahren Sie sich dann so lange mit den Fingerspitzen durch die Haarlängen, bis jedes einzelne Härchen eine kleine Portion Kokosöl abbekommen hat.
  4. Beginnen Sie dabei am Haaransatz.
  5. Vergessen Sie eine kleine Kopfhautmassage nicht und
  6. arbeiten Sie sich langsam nach unten bis in die Haarspitzen vor.
  7. Dann setzen Sie eine Duschhaube auf. Wenn es Ihnen im Bett nicht zu unangenehm ist, umwickeln Sie die Haube mit einem Frotteehandtuch, denn Wärme unterstützt die Wirkung.
  8. Gehen Sie mit Ihrer Kopfsauna ins Bett und lassen Sie das Kokosöl über Nacht einwirken.
  9. Am nächsten Morgen waschen Sie das Kokosfett mit einem milden Babyshampoo oder einem Shampoo ohne Silikone und reichlich lauwarmem Wasser gut aus.
  10. Diese Anwendungsweise eignet sich besonders, um trockenen Haaren Feuchtigkeit zu spenden und Spliss vorzubeugen. Es stärkt die Haarlängen und fördert den gesunden Haarwuchs.

Möchten Sie das Kokosöl als Sonnenschutzmittel anwenden oder zur Durchblutungsförderung der Kopfhaut, um dem Haarausfall entgegenzuwirken, verfahren Sie folgendermaßen: Verwenden Sie ein erbsengroßes Stück Kokosfett, das Sie zwischen Ihren Händen zum Schmelzen bringen.

Verteilen Sie das Fett nun entweder mit einer gründlichen Fingerspitzenmassage nur auf der Kopfhaut (wenn Sie die Durchblutung fördern möchten), oder streichen Sie damit (um es als Sonnenschutz anzuwenden) Kopfhaut und Haarlängen ein. Auf diese Weise schützen Sie Ihre Haare nicht nur vor schädlichen Umwelteinflüssen, sondern Sie haben zusätzlich den Vorteil, dass sich die Mähne besser kämmen lässt.

Kokosöl Haarkur Rezepte

Möchten sie trockenes, sprödes Haar mithilfe von Kokosfett wieder zum Glänzen bringen, gönnen Sie ihm eine Glanz-Haarkur mit Ei und Kokosöl. Sie benötigen dazu: 2 Eigelb, 3 Esslöffel Kokosöl, 1 ganze Mango und 1 Esslöffel Zitronensaft.

Und so wird’s gemacht: Erwärmen Sie etwas Kokosfett langsam im Wasserbad, bis es flüssig ist. Dann messen Sie 3 Esslöffel ab und gießen das tropische Öl in einen hohen Mixbecher. Schälen Sie nun die Mango, entfernen Sie den Kern und zerteilen Sie das Fruchtfleisch grob. Geben Sie die Mangostücke zusammen mit dem Zitronensaft und den Eidottern ebenfalls in den Mixbecher und rühren Sie alle Zutaten mithilfe eines Pürierstabes zusammen.

Sie erhalten eine zähflüssige Masse, die Sie zur Anwendung auf die noch nassen, frisch gewaschenen Haare auftragen. Umwickeln Sie Ihren Kopf zuerst mit Frischhaltefolie und anschließend mit einem angewärmten Frotteehandtuch und lassen Sie die Haarkur eine halbe Stunde einwirken. Danach spülen Sie sie mit viel lauwarmen Wasser gründlich aus.

Kokosöl-Haarkur gegen schwer kämmbare Haare: Um mit Kokosfett gegen eine widerspenstige Mähne vorzugehen, benötigen Sie eine Haarkur. Sie besteht aus: einem Ei, einem Teelöffel Honig, einem Esslöffel geschmolzenem Kokosöl, einem Esslöffel Olivenöl (mehr Rezepte mit Olivenöl finden Sie auf der Seite Olivenöl für die Haare), einem Spritzer Zitronensaft und einem kleinen Stück geraspelte Ingwerwurzel. Zubereitung und Anwendung:

  • Geben Sie alle Zutaten in einen hohen Mixbecher und verrühren Sie sie mit einem Handmixer zu einer streichfähigen Masse.
  • Dann verteilen Sie die Haarkur mit den Fingern auf Ihren Haarlängen und setzen eine Duschhaube auf.
  • Umwickeln Sie die Duschhaube mit einem angewärmten Frotteehandtuch, um mithilfe der Wärme die Wirkung zu intensivieren.
  • Lassen Sie die Kur unter der Kopfsauna circa 20 Minuten einwirken.
  • Anschließend spülen Sie Ihre Haare mit reichlich lauwarmem Wasser wieder gründlich aus.

Eine Haarkur mit Ei sollten Sie nicht über Nacht einwirken lassen. Wie oft Sie die Kokosöl- Haarkur anwenden möchten, liegt im eigenen Ermessen. Generell jedoch ist es ratsam, Kopfhaut und Haarlängen einmal wöchentlich mit einer Haarkur zu verwöhnen.

Kokosöl Haarmaske Rezepte

Haarmaske mit Kokosöl für kräftige, frische Haare: Ob Sie eine gesunde Mähne besitzen, die Sie gerne im Wachstum unterstützen möchten, oder dünne, spärlich wachsende Haare, die Sie stärken und kräftigen wollen, diese Haarmaske ist Ihr Rezept. Als Zutaten benötigen Sie: 4 Esslöffel Kokosöl, 2 Esslöffel Milch, 2 Esslöffel Quark oder Joghurt und den Saft einer halben Orange.

Geben Sie alle Zutaten in eine Schüssel und verrühren Sie sie solange, bis Sie einen dickflüssigen Brei erhalten haben. Dann bestreichen Sie Ihre Haarlängen mit der Kokosöl-Haarmaske. Umwickeln Sie Ihren Kopf zuerst mit Frischhaltefolie und anschließend mit einem vorgewärmten Frotteehandtuch. Lassen Sie die Kopfsauna circa eine halbe Stunde auf dem Kopf, bevor Sie die Maske mit viel lauwarmem Wasser gut auswaschen.

Ein weiteres Rezept finden Sie hier: Haarwachs für normales Haar selber machen

Haarmaske mit Kokosöl für besseren Haarwuchs: Möchten Sie Ihren Haarwuchs mithilfe des tropischen Öls fördern, ist diese Haarmaske ideal geeignet, um Ihnen bei Ihrem Haarproblem zu helfen. Besorgen Sie sich zunächst die folgenden Zutaten: Zwei Teelöffel Kokosöl und sieben Tropfen ätherisches Pfefferminzöl. Dann verfahren Sie folgendermaßen:

  1. Geben Sie etwas lauwarmes Wasser in eine Sprühflasche und befeuchten Sie damit Ihre trockenen Haare. Achtung: Die Haare sollen nicht triefen, sondern lediglich leicht feucht sein.
  2. Nun mischen Sie das Koksöl mit dem Pfefferminzöl in einem kleinen Schüsselchen. Um möglichst wenig Verlust am Löffel oder einem sonstigen Werkzeug zu haben, verrühren Sie die Zutaten mithilfe eines Zahnstochers.
  3. Gießen Sie sich nun die Haarmaske auf die Hände und verteilen Sie sie zwischen den Fingern.
  4. Dann massieren Sie die Ölmischung mit den Fingerspitzen gut in die Kopfhaut ein.
  5. Restliches Öl, das noch an Ihren Fingern haftet, verstreichen Sie anschließend in die Haarlängen.
  6. Setzen Sie nun eine Duschhaube auf und
  7. lassen Sie die Kokosöl-Haarmaske über Nacht Ihre Wirkung entfalten.
  8. Am nächsten Morgen spülen Sie das Öl mithilfe eines silikonfreien Shampoos und reichlich lauwarmen Wassers von Kopfhaut und Haar.

Eine Seite, die viele weitere Rezepte für Shampoos, Spülungen, Haarkuren und Haarmasken für Sie bereithält, ist hausmittel-haare.de. Sehen Sie auch dort einmal vorbei. Es lohnt sich!

Hier weiter lesen:
  • Kokosöl Hautpflege
  • Mandelöl
  • Arganöl